Donnerstag, 5. Februar 2015

Wie die Zeit vergeht - Scratching



Und schon ist der Urlaub wieder vorbei. 
Es war wunderschön und hat all meine Erwartungen übertroffen. Aber nur deswegen, weil ich ja gar keine Erwartungen hatte. Aber ist nicht genau das der Knackpunkt? Haben wir nicht vielleicht alle oft zu hohe Erwartungen? Ich habe es mir schon manchmal gedacht, wenn wir etwas vor hatten. Egal ob Urlaub, einen Ausflug oder einfach mal nur am Abend weg gehen. Kennt ihr auch diese Gedanken: "Heute wird es besonders lustig" oder "Heute möchte ich mal wieder so richtig etwas trinken gehen". Meistens kommt es dann doch ganz anders. Entweder weil irgend etwas dazwischen kommt, oder weil die beste Freundin krank wird, nicht die richtigen Cocktails dabei sind, und und und...

Ich finde, wir sollten ich sollte einfach mal mehr auf uns mich zukommen lassen. Die Erwartungen herunter schrauben. Das hat mir im Nachhinein einen wunderschönen Urlaub beschert. Ein Wetter von fast 30 Grad, strahlender Sonnenschein, ein superschönes Hotel, extrem freundliches Personal, dass sogar deutsch sprach (ich kann sehr gut Englisch, nur habe ich damit einfach nicht gerechnet).  Einfach nur traumhaft.

Aber nun genug vorgeschwärmt. Auch mich hat der Alltag leider (fast) wieder eingeholt. Erst nächste Woche geht es wieder in die Arbeit.

Heute hatte ich in Prag das Scratching machen lassen. OHNE Narkose. Ich bin ganz stolz auf mich. Als erstes wurde der PAP Abstrich gemacht. Dann wurde per Endoskop die Gebärmutter auf Polypen oder Myome untersucht. Gottseidank wurde nichts gefunden.
Auf einem Bildschirm konnte ich alles genau mit ansehen. Ich fand es sehr interessant. Dann konnte man einen "riesen" Metallstab, der wahrscheinlich in Realität nur ein paar Millimeter groß war, auf dem Bildschirm sehen. Das Ende des Stabes sah aus wie eine bewegliche Beißzange. Damit fing die Ärztin dann an, die Gebärmutterschleimhaut zu verletzen. An drei verschiedenen Stellen.
Das ziepte schon ein wenig, aber alle Mensschmerzen waren heftiger. Ich musste nur vom Monitor weg sehen, da es wirklich heftig aussah und ich fast schon Panik vor den  Schmerzen bekam. 
Aber - alles halb so wild. Da war das Spekulum und der PAP Abstrich schmerzvoller.

Leider ist die Schleimhaut wieder recht unregelmäßig aufgebaut gewesen. Das kann aber auch an der Pille liegen, da ich nach Absetzen zwei Wochen auf die Mens warten musste. Pünktlich zum Urlaub war sie dann da, die rote Pest.
Die Medikamente für den Transferzyklus habe ich bereits mitbekommen. Dieses Mal auch Östrogel, damit sich die Schleimhaut hoffentlich besser aufbauen kann.

Aber: ich bin noch immer total relaxt. Kein Wunder. Nach so vielen negativen Versuchen. Das Ende ist in Sicht.

Liebe Grüße








Share:

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Vielen lieben Dank für deinen Kommentar!

© Das Leben ist kein Ponyhof! | All rights reserved.
Blogger Template Designed by pipdig